DEUTSCHE BANK SETZT AUF KRYPTO-ASSETS WIE BITCOIN

Kategorien: Deutsche Bank

Die Deutsche Bank hat lange Zeit auf Krypto-Assets wie Bitcoin gesetzt, und die Kultur hat auf die Führungskräfte des Unternehmens übergegriffen.

Einer der Veteranen der Bank und ehemaliger Geschäftsführer von FX Japan ist sogar dabei, einen eigenen Krypto-Trading-Desk einzurichten, der im kommenden Mai 2020 starten soll – genau zu dem Zeitpunkt, an dem die Halbierung von Bitcoin Code das Interesse an dieser Anlageklasse erheblich steigern dürfte.

Als Trader bei Bitcoin Code einsteigen

DEUTSCHE BANK ALUM LANCIERT BITCOIN TRADING DESK FXCOIN IM KOMMENDEN MAI

Es lässt sich nicht leugnen, dass Krypto-Assets wie Bitcoin, Ethereum, Ripple und andere mit hohem Risiko und hoher Belohnung verbunden sind. Aber ihre Zukunft und ihr Potenzial sind so vielversprechend, dass es schwierig ist, bei den digitalen Währungen nicht optimistisch zu sein und sie zumindest als Teil eines gut diversifizierten Portfolios zu betrachten.

Genau das ist Tomoo Onishi’s Eintrittskarte zum Erfolg in seinem aufstrebenden Bitcoin Trading Desk mit dem Namen FXcoin LTD., das der ehemalige Deutsche Bank Managing Director im Mai dieses Jahres auf den Markt bringt.

In einem Interview mit Bloomberg stimmte Onishi zu, dass es zwar „keinen Vermögenswert gibt, der absolut sicher“ vor der jüngsten Rezession und dem Marktchaos im Zusammenhang mit dem Coronavirus sei, dass er aber ein „Stier auf virtuelle Währungspreise“ sei, die in den kommenden Monaten steigen dürften. Der Start seiner Plattform wird mit dem zusammenfallen, was dem Kryptowährungsraum seit der 2017er Blase von Bitcoin mehr Interesse bringen könnte: die Halbierung der bevorstehenden Blockbelohnung.

Onishi stellt sich ein Szenario vor, in dem die Konjunkturpakete die Wirtschaft mit überschüssigem Bargeld überschwemmen und ein Teil davon in Krypto-Währungen wie Bitcoin einfließt.

Und da die Halbierung von Bitcoin in weniger als drei Wochen bevorsteht, gibt es einen zusätzlichen Katalysator, der die Preise in die Höhe treibt und das FOMO von Investoren anregt, die mit Cash-Löchern in der Tasche an den Rand gedrängt werden.

NEUER JAPANISCHER KRYPTO-AUSTAUSCH KÖNNTE EIN WIEDERAUFLEBEN DES INTERESSES AN DER REGION BRINGEN

FXcoin wird von der riesigen SBI Holdings Inc, einem japanischen Konglomerat mit einem Anteil am Krypto-Raum, unterstützt und ist eines von nur 23 Unternehmen, die bei der japanischen Finanzaufsichtsbehörde registriert sind.

Japan war einst eine Brutstätte für den Austausch von Krypto-Währungen, aber eine Reihe von hochkarätigen Hacks im Jahr 2018 hat zu einem Rückgang des Interesses an dem Land geführt. Die Hacks veranlassten die japanische FSA, die Beschränkungen in der Region zu verschärfen, was einige Börsen dazu veranlasste, ihre Geschäfte zu schließen. Andere wurden mit Bußgeldern belegt, bis sich die Branche weiterentwickelt hatte.

Vieles davon wurde durch einen einzigen, historischen Krypto-Währungsumtausch-Hack ausgelöst. Die Krypto-Währungsplattform CoinCheck wurde durchbrochen, und Hacker machten sich mit Krypto-Währungstoken im Wert von über 500 Millionen Dollar davon.

Der Hack war ein schwerer Schlag für die Branche und warf den Raum in Japan um Jahre zurück. Erst jetzt, da mehr Unternehmen wie FXcoin ihre Türen öffnen, wird die Branche in dieser Region beginnen, sich zu drehen.

«
»